2.5 Gestalterische Vorlieben von Heranwachsenden

Dem Verständnis von Vorschulkindern kommen knappe Geschichten oder Episoden, eine chronologische Handlung und langsame Schnitt- und Szenenfolgen entgegen. Im Fernsehen gefallen den Vorschulkindern daher Formate mit kurzen in sich geschlossenen Einheiten. Das finden sie z.B. in Kindermagazinen und Zeichentrickserien. Hilfreich sind außerdem aufmerksamkeitssteuernde Hinweise, wie Bewegungs- und Geräuscheffekte. Auch im Hörspiel können unterhaltende und spannungssteigernde Elemente wie Musik und Geräusch die Konzentration auf die Geschichte befördern.

Den geistigen Fähigkeiten und dem Unterhaltungsbedürfnis von Grundschulkindern entsprechen im Fernsehen z.B. temporeiche Schnitt- und Szenenfolgen. In Computerspielen finden jüngere Grundschulkinder Gefallen an viel Bewegung auf dem Bildschirm, einer comichaften Grafik und witzigen Geräuschen. Je älter die Kinder, desto mehr achten sie außerdem auf die Dialoge und verstehen Sprachwitz und Wortspiele.

Im weiteren Altersverlauf werden die Heranwachsenden anspruchsvoller und kritischer, achten immer mehr auf Machart und Stimmigkeit von Medienprodukten. Bei interaktiven Medien kommen höhere Ansprüche an den Anwendungskomfort hinzu. Je älter die Kinder, desto mehr Wert legen sie z.B. bei Computerspielen auf Speichermöglichkeiten.

Die gestalterischen Vorlieben sind besonders im Jugendalter aktuellen Trends und dem Einfluss der Peergroup unterworfen und können auch der Zuordnung zu bestimmten Jugendszenen dienen.