2.3 Stellenwert und Bevorzugung von Medien ab dem Grundschulalter

Je älter die Kinder werden, desto wichtiger werden Medien im Alltag und desto größer wird die Selbständigkeit im Umgang mit ihnen. Mit Ausnahme von Hörspielkassetten und Bilderbüchern erfährt das gesamte Medienensemble immer mehr Zuwendung: Im Grundschulalter werden Bücher, Comics, Musikmedien, Computerspiele und andere Computeranwendungen entdeckt und ab ca. 9 Jahren beginnt auch die selbständige Internetnutzung. Die Auswahl der Medien und Inhalte wird nicht mehr, wie in früheren Lebensstadien, primär von den Eltern bestimmt. Sie ist immer stärker von den eigenen Interessen geleitet und in die Interaktion mit Gleichaltrigen eingebunden.

Im Jugendalter spielt Musik eine bedeutende Rolle z.B. für die Selbstverortung in Jugendszenen. Für Jugendliche wird zudem die gemeinschaftliche Mediennutzung in der Öffentlichkeit wichtig, wie etwa Kino-, Disco- und Konzertbesuche. Das Internet gewinnt mit seinen Kommunikationsfunktionen, der Möglichkeit zum vernetzten Spielen und als Informationsquelle an Gewicht. Im Jugendalter treten allerdings entwicklungsbedingte Gemeinsamkeiten in Bezug auf Stellenwert und Bevorzugung der Medien hinter geschlechts-, bildungs- und szenetypische Unterschiede zurück. So finden etwa mehr weibliche als männliche Jugendliche Fernseher, Bücher und Radio persönlich unverzichtbar, während weniger Jungen als Mädchen auf Computer und Internet verzichten könnten (JIM 2005).