2.1 Stellenwert und Bevorzugung von Medien

Quelle: modifiziert nach dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan, S.232, abgebildetes Schema
Für Kleinkinder bis zu 2 Jahren sind Medien nur Randerscheinungen. Sie sind damit beschäftigt, ihre Sinneseindrücke zu differenzieren, Wahrnehmung und Bewegung zu koordinieren. Dies tun sie anhand ihrer unmittelbaren physischen Umgebung. Bilderbücher, die ersten visuellen Medien dieser Altersstufe, gewinnen ihren Stellenwert nicht nur durch den Inhalt. Ebenso wichtig ist, dass die Kinder damit hantieren können und ihre Rezeption in einen spielerischen Umgang mit den Bezugspersonen eingebettet ist. Fernsehen spielt für Kleinkinder hingegen eigentlich noch keine Rolle. Sie können die Szenen kaum verfolgen, da das Tempo meist zu hoch ist und sie auch einfache Episoden noch nicht überblicken. Ihre Aufmerksamkeit für Fernsehsendungen lässt entsprechend schnell nach. Ob Kleinkinder den Symbolcharakter von Fernsehbildern überhaupt verstehen, ist zweifelhaft.