5.8 Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)

Die Bundesprüfstelle trägt auf Antrag oder von Amts wegen Medien mit jugendgefährdenden Inhalten aller Art in die Liste jugendgefährdender Medien ein. Als Bundesbehörde ist die BPjM mit weit reichenden Befugnissen ausgestattet, die im Jugendschutzgesetz in den §§ 17 bis 25 geregelt sind. Sie befasst sich vor allem mit "Träger- und Telemedien, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden. [...] Dazu zählen vor allem unsittliche, verrohend wirkende, zu Gewalttätigkeit, Verbrechen oder Rassenhass anreizende Medien." (§ 18, Abs. 1 JuSchG)

Angebote, die auf der Liste jugendgefährdender Medien, im Sprachgebrauch "Index" genannt, verzeichnet sind, dürfen Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich gemacht werden (vgl. Verbreitungsverbot nach § 15 JuSchG).