2.5 Klingeltöne, Call-in & Co: Risiken versteckter Werbeformen

Für die Fernsehsender sind Geschäfte mit Telefondiensten längst eine wichtige Einnahmequelle. Gerade in Programmen, für die sich auch Kinder und Jugendliche interessieren, finden sich "Call-In-" und "Votingsendungen" aller Art. So soll das Publikum bei "Deutschland sucht den Superstar" (RTL) für teures Geld die Besten küren oder in "Big Brother" (RTL 2) den unbeliebtesten Container-Bewohner per Anruf aus der Sendung werfen.

Auch Telefongewinnspiele sind bei den Sendern ein Renner. Ob simple Quizfragen oder andere Denkaufgaben: Mit einem kurzen Griff zum Telefon gibt es hohe Geld- und Sachpreise zu gewinnen; dass hinter den vermeintlichen Wahnsinns-Gelegenheiten immense Kosten lauern, ist nur im Kleingedruckten am unteren Bildschirmrand zu lesen. Mit solchen Angeboten werden Menschen vor dem Bildschirm verleitet, möglichst oft Nummern zu wählen, für die hohe Gebühren anfallen. Mit Neun Live lebt ein ganzer Sender von diesem fragwürdigen Konzept. Aber auch Musiksender wie MTV und VIVA bauen auf den schnellen Griff zum Hörer. Klingeltöne, Handylogos und -spiele per Anruf zu bestellen bzw. runter zu laden - beispielsweise zur Lieblingssendung - stößt gerade bei Heranwachsenden auf große Resonanz. Böse Überraschungen sind vorprogrammiert, denn über die Kosten wird meist nur im Kleingedruckten am unteren Bildschirmrand informiert.

Auf Dauer entpuppen sich derlei Zusatzdienste als wahre Kostenfalle, auch von der "Schuldenfalle Handy" ist immer häufiger zu hören. Für horrende Handy-Rechnungen ihrer Kinder haften die Eltern - nämlich dann, wenn die anfallenden Gebühren übers Taschengeld hinausgehen. Die Strategien der Anbieter zu durchschauen, fällt Kindern und Jugendlichen oftmals schwer. Umso wichtiger ist es, die undurchsichtigen Tricks der Abzocker zum Gesprächsthema zu machen. Das Telefonierverhalten (Handy, SMS, Internet) von Heranwachsenden sollte man im Auge behalten und ihnen deutlich machen, dass es den Anbietern nur um eines geht: kräftig abzukassieren.