3.1 Medieninhalte und Medien sind Gegenstand von Gesprächen

Der Austausch über Medieninhalte ist für Heranwachsende in zweifacher Hinsicht wichtig: Er kann soziale Kontakte anregen und vertiefen und bei der Be- und Verarbeitung von Gesehenem bzw. Gehörtem helfen. Auch Gespräche über die Medien selbst und ihre Gebrauchsmöglichkeiten dienen dem Kontakt mit anderen. Darüber hinaus wird in ihnen medienbezogenes Wissen weitergegeben. Insbesondere die Nutzungsmöglichkeiten neuer Medien wie mp3-Player, Handy, Computer und Internet lernen Heranwachsende häufig weniger in der Schule als über Geschwister und Freunde kennen.

Wenn Kinder etwas Neues erlebt haben, sprudeln sie oft über: "Und dann, und dann, und dann, und ... !" – manches hat sie überrascht, manches haben sie nicht ganz verstanden oder sie sind überwältigt von den Eindrücken. Nicht anders verhält es sich mit Medienerlebnissen. Kinder suchen und brauchen das Gespräch über Medieninhalte, um zu verstehen und zu verarbeiten, was da passiert ist. An die Mediengeschichten und -ereignisse schließen sich für sie häufig Fragen an und es ist wichtig, diese in Ruhe zu besprechen. Auch das Nacherzählen oder Nachspielen von Medieninhalten dient der Verarbeitung der Eindrücke und dem Verstehen des Wahrgenommenen.

Für ältere Kinder und Jugendliche gewinnt das Gespräch über Medieninhalte an sozialer Bedeutung. Der Austausch über Medienvorlieben kann Kontakte herstellen und vertiefen. Im Gespräch über Medieninhalte – etwa die letzte Beziehungskrise in der Daily Soap oder den neuesten Titel der Lieblingsband – werden Perspektiven verglichen und Normen verhandelt, Auseinandersetzungen provoziert und Identität ausgedrückt. So dient das Gespräch über Medieninhalte sowohl dem Anschluss an die Gleichaltrigen, als auch der Abgrenzung und Identitätsfindung. Gespräche über Medien gehören für viele Heranwachsende zum Alltag. Bei Kindern wie bei Jugendlichen führen das Fernsehen bzw. Fernsehinhalte die Rangliste derjenige Medien an, die als Gesprächsstoff am weitesten verbreitet sind. In der jüngeren Gruppe folgen Computer- und Videospiele, in der älteren das Handy.


Neben den Medieninhalten sind offenbar die Nutzungsmöglichkeiten von Medien, etwa die günstigsten Handy- und Onlinetarife oder auch technische Neuerungen ein wichtiges Thema. Neben dem Informationswert haben diese Gespräche unter anderem die Funktion, den Anschluss an die Gruppe der Gleichaltrigen zu finden bzw. zu halten. Möglichkeiten der Kommunikation, wie etwa die Verabredung per SMS oder zum Chat im Internet, werden im Kreis der Freunde und Mitschüler besprochen und erprobt.