1.8 Mediale Freizeitbeschäftigungen stehen an zweiter Stelle

Fragt man Kinder danach, wie sie ihre Freizeit am liebsten verbringen, so lautet die Antwort: "mit Freunden!" Mit Gleichaltrigen etwas zu unternehmen, ist in allen Altersgruppen die präferierte Freizeitbeschäftigung. Medien stehen aber bei den Kindern ebenfalls hoch im Kurs. Den ersten Platz belegt dabei immer noch das Fernsehen. Mehr und mehr gewinnt die Beschäftigung mit dem Computer an Bedeutung. Im Jugendalter sind darüber hinaus Musikmedien besonders von Belang.
Im Alltag der Vorschulkinder rangieren Medien unter "ferner liefen": Drinnen oder draußen Spielen sowie Malen und Basteln sind ihre häufigsten Freizeitbeschäftigungen. Je älter die Vorschulkinder, desto mehr Raum nehmen die sozialen Kontakte zu Gleichaltrigen ein. Die liebste Freizeitbeschäftigung der 6- bis 13-Jährigen ist "Freunde treffen"; das gilt sowohl für die Mädchen als auch für die Jungen. Auf den Plätzen zwei und drei stehen "Draußen spielen" und "Fernsehen". Dass die Medien trotzdem einen hohen Stellenwert für die Kinder haben, wird daran deutlich, dass auf den ersten zehn Rängen ihrer liebsten Freizeitbeschäftigungen drei Mal mediale Tätigkeiten auftauchen: Fernsehen, Computer und Musikmedien nutzen.
Auch bei Jugendlichen sind mediale Freizeitaktivitäten von großer Bedeutung. Zwar sehen fast alle Mädchen und Jungen im Alter von 12- bis 19-Jahren täglich oder zumindest mehrmals in der Woche fern und hören CDs oder Musikkassetten. Über zwei Drittel schalten täglich bzw. mehrmals pro Woche das Radio an. Ähnlich viele beschäftigen sich entsprechend häufig mit dem Computer und gut die Hälfte der Jugendlichen geht mehrmals wöchentlich ins Internet (JIM 2004). Dennoch sind den Jugendlichen Beziehungen zu Freunden und gemeinsame Aktivitäten wichtiger als die mediale Freizeit (Barthelmes/Sander 2001).


Infobox

Literatur

Barthelmes, Jürgen; Sander, Ekkehard (2001) Erst die Freunde dann die Medien. Medien als Begleiter in Pubertät und Adoleszenz. Medienerfahrungen von Jugendlichen, Band 2. München

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2004) JIM-Studie 2004. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Baden-Baden