1.6 Geschlecht

Jungen beschäftigen sich mit Spielkonsolen, Computer und Internet häufiger und ausgiebiger als Mädchen. Mädchen lesen mehr und hören lieber Hörkassetten als ihre männlichen Altersgenossen. So wenden sie sich auch mit zunehmendem Alter dem Radio etwas stärker zu (Wagner u.a. 2004). Außerdem nutzen sie das Handy intensiver als ihre Altersgenossen, vor allem die SMS-Funktion wird von weiblichen Jugendlichen häufiger genutzt als von männlichen (Döring 2005).

In diesem Zusammenhang spielt der Medienbesitz eine große Rolle: Zimmer von Jungen sind häufiger mit audiovisuellen Medien ausgestattet, vor allem mit Fernsehgeräten, DVD-Playern, Spielkonsolen, Computern und Internet. Bei den Mädchen sind Bücher und Handys dafür im persönlichen Besitz etwas stärker vertreten, und man trifft in ihren Zimmern eher auf eine HiFi-Anlage mit Radio bzw. CD-Player als bei Jungen (JIM 2004).


Infobox

Literatur

Döring, Nicola (2005) Handy und SMS im Alltag. Ergebnisse einer Befragung. In: merz 49, 3, S 29-34

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2004) JIM-Studie 2004. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Baden-Baden

Wagner, Ulrike; Theunert, Helga; Gebel, Christa; Lauber, Achim (2004) Zwischen Vereinnahmung und Eigensinn – Konvergenz im Medienalltag Heranwachsender. München